Mittwoch, 18. April 2007

Kleistermasse der Meisterklasse

Wo ich schon gerade in Italien bin: Die Italiener in Alba sind noch heute stolz auf das Produkt, das in ihrer Stadt erfunden wurde. Viele Deutsche glauben übrigens, es handele sich um eine urdeutsche Erfindung.

Der Konditor Pietro F. erfand es bereits 1940 und nannte es zunächst "Pasta Gianduja". Später erst wurde dann der Name und das Produkt daraus, das heute in aller Munde ist. Am 20. April 1964 soll die industrielle Fertigung unter dem heutigen Namen begonnen haben.

Interessant übrigens, dass es heute zwei Rezepturen für das Produkt gibt. Eine Nordvariante und eine Südvariante. Man gehe damit auf die regional unerschiedlichen Geschmacksvorlieben ein, heißt es.

Aber egal ob Nord oder Süd. Sieht man, in welchen Mengen das Produkt überall auf der Welt verzehrt wird, kann man den Leuten schon glauben, wenn sie behaupten, dass es süchtig macht.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Im Vertrauen, ich mag das Zeug nur in Ausnahmefällen und dann auch nur auf Toast.

unkita hat gesagt…

@lok: Im Vertrauen: Ich mag es gar nicht! ;-)

Anonym hat gesagt…

Und noch vertrauter: Ich habe gegooglet. *Schäm*

Anonym hat gesagt…

Ich als *******-Junkie kann das nicht nachvollziehen. In Frankreich ist es übrigens viel weicher als hier! Und süßer.

Klapsenschaffner hat gesagt…

...und um einen üblen Kalauer nachzuschieben:

Ich dachte der Alba(no) sei Deutscher!


Sagte ich er sei übel?

unkita hat gesagt…

@lok: Immerhin bist du geständig. ;-)

@adda: Noch süßer...?

@Schaffner: Obwohl der Name ja schon irgendwie italienisch klingt, dachte ich das aber zunächst auch.